Pasui spielen am 8. Dezember um 17.00 Uhr auf Einladung des Männergesangsvereins Truden in der Pfarrkirche von Truden beim Alpenländischen Adventssingen. Weitere Mitwirkende sind der Männergesangsverein Truden, die Zommsinger, eine Bläsergruppe der Musikkapelle Truden und die „Swinging Kids“!

www.pasui.org

Liebe Tänzerinnen und Tänzer,

am Samstag spielt Serles beim Tanzhaus. So beschreiben sich selbst:

„Inner-nationale Musik trifft auf internationale Musik, Aufgeschriebenes trifft auf Ausgegrabenes, Tradition trifft auf Pop. Der Groove setzt sich in Gang, sowohl das Herz als auch die Beine hüpfen. Die Balfolkband Serles zeigt, daß Musik sich vorzüglich dafür eignet, Grenzen von Raum und Zeit aufzulösen und zu überwinden.“

Die Musiker von Serles sind: Kenneth Gasser: Percussion – Ivana Petrasova: Bass –  Flo Ryan: Bouzouki, Bock, Gitarre, Drehleier – Vroni Kopf: Schäferpfeife, Gitarre

Um 19.30 Uhr gibt es einen Crashkurs mit zwei bretonischen Tänzen: Kost a choat und Rond de St. Vincent

Ort: Falkstraße 26, Innsbruck

Beginn: 19.30 Uhr Tanzanleitung für neue Tänze

20.00 Uhr Ball

Alle Tänze werden angeleitet – Einsteiger sind immer herzlich willkommen!

 

Die Tanzhaus-Termin für 2018 zum Vormerken :

Samstag, 03. Februar

Samstag, 10.März

Samstag, 21.April

Samstag, 26.Mai

Samstag, 23. Juni

Wir freuen uns auf das gemeinsame Tanzen mit euch!

Die Bozner Nacht der Museen findet in diesem Jahr am 1. Dezember statt. Auf Schloss Runkelstein kann man mittelalterliches Leben nachempfinden mit Niedertor mit Gefolge, die mittelalterliche Spiele vorführen werden, ein mittelalterliches Puppenspiel und gemeinsam mit der Gruppe Pasui Tänze und Weisen zur Aufführung bringen. Wir als Pasui freuen uns auf den Ausflug ins Mittelalter.
Lange galt das Mittelalter als fi nstere Epoche. Dass dem keineswegs so ist, zeigen die farbenprächtigen Malereien von Schloss Runkelstein. Sie vermitteln ein lebendiges Bild
spätmittelalterlicher Lebensfreude und Lebenskultur: Turniere, Tänze, Musikanten, Spielszenen und Legenden zieren die Bilderburg. Familien, Kinder und Burgenbegeisterte erleben die Epoche neu und erhalten die Möglichkeit, an dieser mittelalterlichen höfischen Lebenskultur teilzuhaben
Programm: .
17.00 Uhr: Mittelalterliche Spiele
19.00  Uhr: Tristan und Isolde: Ein mittelalterliches Puppenspiel
21.00  Uhr: Tanz, Gesang und Musik im Mittelalter
23.00 Uhr: Führung durch das Schloss Runkelstein

MolWasGscheids, Pasui mit unserem Freund und Percussionisten Kenneth Gasser

Schön war’s am letzten Samstag in Innsbruck. MolwasGscheids und Pasui hatten zum Tanz aufgespielt. Uns hat’s Spaß gemacht und den Tänzerinnen und Tänzern offensichtlichh auch. Sonst hätten sie nicht so lange angehalten. 😉

Wir bedanken uns bei den Organisatoren und wir kommen gerne wieder (wenn das nicht als Drohung verstanden wird.)

Die Korrnr sind wieder unterwegs….

… heute Abend bieten das Firmian Quartett und Pasui mit dem Erzähler Martin Trafoier einen musikalischen Abend zu den Korrnrn, den verarmten Tirolern, die mit ihrem Handwagen (Korrn) umherzogen und mühsam ihr Dasein als Besenbinder, Pfannenflicker, Diebe… fristeten.

 

Die Idee…

…entstand aus der gemeinsamen Begeisterung für den Vinschgau und seine Geschichte. Wir sind der Meinung, dass die Korrnrlieder, gesungen vom Firmian Quartett, eine wunderbare Symbiose mit den Instrumenten der Gruppe Pasui eingehen. Unsere Interpretation ist eine vorsichtige Annäherung an die Korrnrlieder – mit großem Respekt und einer tiefen Verneigung vor dem Autor Luis Stefan Stecher und dem Komponisten Ernst Thoma.

Begleitet werden wir von Martin Trafoier, der die Texte und die Lieder in den historischen Kontext stellt, der einige Lieder als Text liest und der den Abend moderiert.

Was uns besondes freut, dass Ernst Thoma eigens für das Firmian Quartett  das wohl bekannteste Korrnrlied „Mai Maadele, mai Tschuurale“  neu gesetzt hat.

 

17. November 2017 um 20.00 Uhr in der Bibliothek Völs

Eintritt frei!

Firmian Quartett sind:

Sigrid Klotz, Cornelia Oberrauch, Lukas Oberrauch, Ulrich Kössler

Pasui sind:

Johanna Springeth,. Barbara Grimm, Volker Klotz

Zwei Bands spielen am Samstag, 18. November ab 19.30 Uhr beim Tanzhaus, zum Bal Folk in Innsbruck: einmal die Gruppe MolWasGscheids aus Bayern in der Besetzung Martina Hübner, Andrea Busch und Tobias Gerteis und zum zweiten die Gruppe Pasui mit Barbara Grimm, Johanna Springeth und Volker Klotz.

Wir freuen uns auf zahlreiche Tänzerinnen und Tänzer. Die meisten Tänze sind Kreis- und Reigentänze, so dass ein fester Tanzpartner nicht notwenig ist.

Theodor Franz Petersen sagte schon im Jahre 1791:
Die gemeinen Tänze sind zum gesellschaftlichen
Vergnügen erfunden worden; deswegen müssen
sie auch so beschaffen seyn, daß sie von Personen,
die kein Hauptgeschäft aus der Tanzkunst machen,
können gelernet werden.
… und so ist es!
Ort: wie immer: Falkstraße 26, Innsbruck

Liebe Balfolk-Freunde,

wir möchten euch zu unserem diesjährigen Wochenend-Festival einladen. Der Petit Bal de Freising findet bereits in 3 Wochen am 11.-12.November 2017 statt! Unsere Gäste: STARTIJENN aus der Bretagne!

Wie die Jahre zuvor bieten wir mehrere Workshops an und am Samstag Abend einen offenen Bal (Bal Folk/Festou Noz) in der Gaststätte Grüner Hof, Erdinger Str. 42, 85356 Freising.

Die Workshops finden in der Hochschulgemeinde in Freising statt:

– Tanz-Workshop Bretonische Tänze mit LIONEL LE PAGE und YOUENN ROUE (STARTIJENN)

– Akkordeon-Workshop für Diatonisches Akkordeon mit TANGI LE GALL-CARRÉ (STARTIJENN)

– Gitarren-Workshop für Akustische Gitarre mit TANGI OILLO (STARTIJENN)

Weitere Informationen und die Anmeldung findet ihr unter www.balfolk-muenchen.de. Wie gesagt, bereits in 3 Wochen, meldet euch jetzt bitte an!

 

Zu Startijenn:

STARTIJENN – das sind fünf Musiker, die traditionelle Instrumente wie Bombarde, Biniou, Uillean Pipes, diatonisches Akkordeon mit viel Rhythmus verbinden und dabei mit ihrenEigenkompositionen eine sehr lebhafte bretonische Musik schaffen.
Sie nehmen die Leibhaftigkeit und Begeisterung der großen Festivals auf und bringen Tanz und Musik zu einer kollektiven Euphorie zusammen.
Rohe und tief verwurzelte Energie – die nötige Energie, um diesen starken und zeitgenössischen Sound zu schaffen, ziehen STARTIJENN aus ihren Wurzeln .
Seit ihrer Gründung 1997, die Gründungsmitglieder waren gerade 13 Jahre alt, stellte sich die Gruppe eine Aufgabe: Die Festou-noz aufzurütteln und Konzerte in Großbritanien, Frankreich und weltweit zu geben. Dies führte sie z.B. nach Malaysia, Slowakei, Polen, Niederlande, Deutschland, Belgien, Schweiz, Spanien.

Nach drei Studio Alben, zwei davon als „Bretonische Platte des Jahres“ ausgezeichnet, überraschte die Gruppe 2012 mit dem Projekt EL-TAQA, zu dem sie sich Special Guests einluden: Eine einmalige Begegnung , die die Zuhörer auf eine arabische Reise mit bretonischen Einflüssen mitnimmt – veröffentlicht auf einem Live-Album. Seitdem hat STARTIJENN zwei weitere Alben aufgenommen, von denen das letzte „Live“ während ihrer Sommertournee 2016 entstand.

Reich an Erfahrungen und 20 Jahren Bühnenpräsenz ist STARTIJENN eine wahre Weltmusik-Band!!!

… diesmal in der Bibliothek Haslach. Die zahlreichen Besucher erfuhren, fast ohne es zu merken, eine Reihe von Hintergrundinformationen zu den Korrnrn, ihrer Geschichte, den Lebensbedingungen, dem Aufkommen und dem Verschwinden des Korrnrwesens.

 

 

 

 

 

 

 

Die von Luis Stefan Stecher geschriebenen und von Ernst Thoma vertonten Korrnrlieder, wunderbar gesungen vom Firmian Quartett, zeigen einerseits die Gegensätze zwischen reich und arm, „mir“ und „sui“, „hiagrn Poch“ – „äntern Poch“, also zwischen denen, die etwas besessen haben und denen, die nichts hatten, beschwören aber gleichzeitig auch in kräftigen und schönen Bildern, dass die Korrnr auch Menschen waren, die sich nach Geborgenheit sehnten, die Gefühle hatten und die sich das Korrnrlos nicht ausgesucht hatten.

Dem Erzähler Martin Trafoier gelang es wiederum sehr gut, die Zuhörer in seinen Bann zu ziehen, und wir als Pasui durften die Lieder musikalisch begleiten.

 

Liebe Tänzerinnen und Tänzer,
da so viele neue Tanzbegeisterte unseren Kreis vergrößern (herzlich willkommen!), wollen wir vor dem eigentlichen Ball einen Crash-Kurs für
besondere Tänze anbieten – zu dem natürlich alle eingeladen sind. Wir starten um 19.30 Uhr mit dem Zwiefacher „Böhmischer Wind“ und
der Courante de Lomagne und ab 20.00 Uhr beginnt unser Ball-Programm.
Es spielen Cordes et Boutons in folgender Besetzung: Luis – E-Baß, Brigitte – Querflöte, Julia – Klarinette, Barbara – diaton. Akkordeon und Nyckelharpa

Ort: Falkstraße 26, Innsbruck

Beginn: 19.30 Uhr Crash-Kurs, 20.00 Uhr Ball

Eintritt: freiwillige Spenden

Die weiteren Tanzhaus-Termine:

Samstag 18. November 2017 – Pasui (Bozen) & MoiWasGscheids (Bayern)

Samstag 09. Dezember 2017 – Serles

Liebe Freunde, es gibt in Südtirol einige Interessenten, die das Spielen auf dem Dudelsack erlernen wollen. Dafür suchen wir gut erhaltene französische Sackpfeifen in G/C-Stimmung zu einem angemssenen und erschwinglichen Preis.

Vielleicht weiß jemand, wer sich von seinem Zweit- oder Drittinsturment trennen will…

Persönliche Nachricht bitte an volker[at]pasui.org