… diesmal in der Bibliothek Haslach. Die zahlreichen Besucher erfuhren, fast ohne es zu merken, eine Reihe von Hintergrundinformationen zu den Korrnrn, ihrer Geschichte, den Lebensbedingungen, dem Aufkommen und dem Verschwinden des Korrnrwesens.

 

 

 

 

 

 

 

Die von Luis Stefan Stecher geschriebenen und von Ernst Thoma vertonten Korrnrlieder, wunderbar gesungen vom Firmian Quartett, zeigen einerseits die Gegensätze zwischen reich und arm, „mir“ und „sui“, „hiagrn Poch“ – „äntern Poch“, also zwischen denen, die etwas besessen haben und denen, die nichts hatten, beschwören aber gleichzeitig auch in kräftigen und schönen Bildern, dass die Korrnr auch Menschen waren, die sich nach Geborgenheit sehnten, die Gefühle hatten und die sich das Korrnrlos nicht ausgesucht hatten.

Dem Erzähler Martin Trafoier gelang es wiederum sehr gut, die Zuhörer in seinen Bann zu ziehen, und wir als Pasui durften die Lieder musikalisch begleiten.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.